• Français
  • English
  • Deutsch
  • Español

Verantwortliches Gestalten ist bei Cizeron Bio allgegenwärtig: von den Produkten bis zur Unternehmensstrategie bestimmen Respekt, Ethik und Qualität bestimmen unser tägliches Handeln.

 

Fairplay

Getreu unseren Grundwerten setzt unser Unternehmen das Prinzip der Fairness in seinen Geschäftsbeziehungen um. Win-Win-Situationen für Lieferanten und Kunden sind unsere Priorität.

Kurze Kreisläufe

Seit unser Konzept zur Proteinaufwertung zum Standard für unsere Produkte geworden ist, können wir unsere Futtermischungen in ausreichender Menge und Qualität mit Protein anreichern, ohne auf Soja-Importe zurückgreifen zu müssen. 70% unserer Rohstoffe stammen aus den Regionen Auvergne-Rhône-Alpes und Bourgogne-Franche-Comté. Insgesamt sind mehr als 85% unserer Rohstoffe französischer Herkunft; der Rest kommt aus europäischen Nachbarländern.
90% unserer Ware liefern wir im Umkreis von weniger als 350 km um den Produktionsstandort aus.

 

Umwelt und Energie

Wir machen Bio und sind damit erfolgreich. Das findet ein Echo in der regionalen Landwirtschaft. In unserer Region steigt die Anzahl der Bio-Landwirte kontinuierlich und unsere Kooperative Strategie mit langjährigen Partnerschaften und Rahmenverträgen ermöglichen erfahrenen Landwirten und Betrieben in der Umstellung Planungssicherheit.

Um die Umweltbelastung und den CO2-Fußabdruck zu verringern werden unsere Logistikabläufe täglich optimiert. Im Jahr 2019 kehrten fast 90% unserer LKW wieder mit Rohstoffen beladen zurück
Durch ein Energiemix versuchen wir den Anteile der Erneuerbaren ständig zu erweitern : Solar- und Hydroenergie werden bei uns auf dem Dach bzw. im alten Mühlgraben gewonnen; Wärmeisolierung, Verlustbegrenzung, LED-Beleuchtungs- und Präsenzmelder, und Wärmerückgewinnungsmechanismen im Maschinenpark sind bei uns Standard.

 

Qualität- Reglementierung – Zertifizierung

Die Qualität von Cizeron Bio-Produkten wird durch folgende Zertifikate bestätigt:

  • Die Konformitätsbescheinigung für den ökologischen Landbau (EU-BIO und „Agriculture Biologique“, nationales Zertifikat für Frankreich). Alle unsere Produkte entsprechen den EU-Vorschriften 834/2007 und 889/2008*. Dieses Zertifikat wird von Bureau Veritas Certification FR BIO 10 ausgestellt.
  • Das von der Kontrollstelle des Bureau Veritas Certification in Zusammenarbeit mit Oqualim * ausgestellte Zertifikat „Guide des Bonnes Pratiques de la fabrication d’aliments composés pour animaux “ zur Herstellung von Mischfuttermitteln. Cizeron Bio ist der zweite Bio-Lebensmittelhersteller, der nach diesem Standard zertifiziert wurde.
  • „Animal Nutrition Certification Referential“. Diese Zertifizierung bestätigt, dass unsere Unternehmensorganisation auf allen Ebenen (Rezeptur, Einkauf, Produktion, Logistik, Wartung, Qualität) die hygienische Konformität der an unserem Standort in La Gimond hergestellten Lebensmittel garantiert.
  • Oqualim-, FAMIQS*- und GMP +* -Zertifizierung
  • Sustainable Bioenterprise-Label, ein 100% unabhängiges CSR-Label, das den kontinuierlichen Fortschritt, unser Know-how und die Glaubwürdigkeit unseres täglichen Einsatzes für nachhaltige Entwicklung bestätigt.

* Die Zertifikate unterliegen einer regelmäßigen Kontroll

Eiweißpflanzenstrategie : Der Proteinkern

Seit der Jahrtausendwende ist eine deutliche Steigerung des Bedarfs an biologisch produzierten Waren tierischen Ursprungs in Europa zu verzeichnen. Spätestens seit die großen Supermarktketten Bio-Fleisch, Eier und Milchprodukte in ihr Standartangebot aufgenommen haben, müssen immense Mengen an Eiweißhaltiger Rohware importiert werden um den Bedarf der innereuropäischen Produktion zu decken. Insbesondere der Importbedarf an Soja aus Nicht-EU-Ländern, teils unter fragwürdigen Anbaumethoden produziert, ist hoch. Klimawandel und Coronakrise verdeutlichen die Problematik der Abhängigkeit von diesen Importen, das Verbrauchervertrauen schwindet. Aber die innereuropäische Produktion für Eiweißpflanzen hinkt hinterher, eine deutliche Wende ist nicht in Aussicht.

Dieser Problematik hat sich die Firma Cizeron Bio seit einigen Jahren angenommen und entwickelt mit einer eigens dafür konzipierten Fertigungseinheit, Lösungen, die:

  1. den Anteil von Soja als hauptsächlicher Eiweißträger stark vermindern, und,
  2. den Gesamtanteil von Proteinen im Futter verringern, dabei aber,
  3. das Leistungsvermögen des Futters und damit die tierische Produktion verbessern,
  4. gleichzeitig die Stickstoffbelastung in den tierischen Ausscheidungen vermindern,
  5. durch spezielle Komposition der Mischungen nachweislich zum Tierwohl beitragen, und
  6. preislich mit anderen Produkten vergleichbar sind und so für Anwender einen höheren Gewinn erlauben.

Ergebnis ist der sogenannte Proteinkern. Dieser besteht aus einer spezifischen Auswahl von Eiweißpflanzen und Ölsaaten, die durch mechanische und thermische Verfahren derart aufbereitet werden, dass – im Vergleich mit herkömmlichen Biofuttermitteln – ein geringerer Gesamtproteinanteil zu einer höheren Futterverwertung führt. Dabei wird der Anteil von Soja als Proteinträger so gering wie möglich gehalten und durch regional angebaute Pflanzen substituiert. Die Komposition wird bezüglich Tierart, Rasse und äußeren Umständen der Tierhaltung individuell gestaltet und steigert statistisch erwiesen die Fleisch-, Ei- oder Milchproduktion.

Ausgangspunkt dieses ganzheitlich gedachten Verfahrens ist die Kooperation mit Partnern in der Landwirtschaft. Seit langer Zeit kooperiert Cizeron-Bio in mit Landwirten, die ihre Produktion vorausschauend planen und dabei auch bereit sind, alternative Produkte jenseits ihres Standards anzubauen. So kann Cizeron-Bio auf eine große Auswahl an stark diversifizierten, regionalen Proteinträgern zurückgreifen. Insgesamt bis zu 16 verschiedene Pflanzenarten werden in den Proteinkernen gemischt. Wichtige Komponenten sind z.B. Leindotter, Ackerbohne oder Lupine, deren Anbau verhältnismäßig anspruchslos ist.

So werden – ohne Zusatz von synthetischen Proteinen – Bio-Futtermischungen produziert, deren Leistungsvermögen dem Vergleich mit konventionell hergestellten Futtermischungen standhält, und dies bei gleichzeitig verbessertem Tierwohl und geringerer Umweltbelastung.

Donec sit mattis consectetur risus Curabitur et, quis